Brief der Neuigkeiten Nr. 18 – September 2017


Header  



Newsletter Nr. 18

Ein herzliches Grüß Gott

Der goldene Herbst hat begonnen und wir erfreuen uns über einige Sonnenstunden. Mit einem Herbstfest möchten wir uns für Ihr Engagement bedanken und freuen uns Sie am 05. Oktober begrüßen zu dürfen. Im Bereich Asyl beschäftigt uns immer mehr, die Fragen nach der Unterbringung von Anerkannten und/ mit Familiennachzug und wie die Teilhabe und der Integrationsgedanke noch besser gelingen kann.

Heute informieren wir Sie mit folgenden Themen:
1. Einladung zum Herbstfest mit dem Landrat
2. Personelle Veränderung bei Ehrenamtskoordination Asyl
3. Vorstellung der Integrationsbeauftragten des Landkreises Landsberg
4. Ersthelfer-Leitfaden für Ehrenamtliche
5. Online-Universität Kiron für Geflüchtete
6. Hilfreiche Projekte, Veranstaltungen und Links zum Thema Asyl

Wir hoffen, dass die Informationen im Brief der Neuigkeiten Nr.18 für Sie hilfreich sind und freuen uns über Ihre Rückmeldungen.
Herzlichen Gruß
Stefanie v. Valta und Nicole Vokrouhlik

Einladung zum Herbstfest mit dem Landrat

Herzliche Einladung an alle Ehrenamtlichen aus dem Bereich Asyl
Am 5. Oktober ab 18 Uhr wollen wir gerne mit Ihnen ein schönes Herbstfest in der Wandelhalle des Sportzentrums,
Hungerbachweg 1, 86899 Landsberg am Lech feiern!
Herr Landrat Thomas Eichinger heißt Sie herzlich willkommen und möchte sich bei Ihnen für die hervorragende geleistete Arbeit auch in diesem Jahr mit einem schönen Abend bedanken. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

Personelle Veränderung bei Ehrenamtskoordination Asyl

Wir möchten Ihnen mitteilen, dass die Stelle der Ehrenamtskoordination im Asylbereich personell sich ändert.
Frau Nicole Vokrouhlik wird ab dem 01.10.2017 nicht mehr als Ehrenamtskoordinatorin Asyl tätig sein. Sie bleibt im Landratsamt Landsberg und übernimmt die Koordination im Bereich der Inklusion (Menschen mit Behinderung und Psychische Erkrankungen).
Ab dem 01. Oktober 2017 wird weiterhin Frau Stefanie von Valta Ihre Ehrenamtskoordinatorin im Asyl bleiben und die Aufgabe mit 30 Wochenstunden weiterführen.

„Ich möchte mich herzlich bei Ihnen bedanken. Mir hat die Aufgabe als Ehrenamtskoordination sehr viel Spaß gemacht und ich bewundere Ihre Energie und Engagement sehr. Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. In der Zukunft werden wir weiterhin gemeinsame Schnittstellen haben, wenn es um das Thema Inklusion geht.
Rufen Sie mich unter 08191 – 129 1274 (Meine Bürozeiten sind: Montag, Mittwoch und Donnerstag von 9:00 bis 14:00 Uhr und nach Vereinbarung) an, wenn Sie Fragen, Anregungen oder Hilfe benötigen bei den Themen Behinderung oder Psychischen Erkrankungen. Meine E-Mail-Adresse bleibt gleich (nicole.vokrouhlik@LRA-LL.bayern.de).“

Verena Neumair ist Integrationsbeauftragte des Landkreises Landsberg

Mein Name ist Verena Neumair, ich bin 30 Jahre alt und seit dem 18.09.2017 Integrationsbeauftragte für den Landkreis Landsberg am Lech. Geboren und aufgewachsen bin ich im Landkreis Freising. Nach einer kaufmännischen Ausbildung studierte ich in München Ethnologie und im Nebenfach Pädagogik. Die Ethnologie oder Völkerkunde erforscht Kulturen weltweit. Meine Stelle ist am Landratsamt Landsberg, Sachgebiet 31, im Bereich des Ausländerwesens, angesiedelt.
Mit dem Thema Integration kam ich in der Vergangenheit sowohl durch mein Studium, wie auch durch verschiedene ehrenamtliche und hauptamtliche Tätigkeiten in Berührung: so z.B. in der Betreuung und Leitung von Kinder-Ferienfreizeiten, als Mentorin für ein Mädchen aus Afghanistan, als Medienpädagogin und Ko-Leitung eines Spielhauses, in der Nachmittagsbetreuung von Übergangsklassen und durch ein Praktikum beim VIA Bayern e.V., ein Verein der sich u.a. der Vernetzung der Integrationsbeauftragten in Bayern widmet.
Mein Arbeitsauftrag hier im Landkreis Landsberg am Lech besteht zunächst darin eine Erhebung über den Bedarf an Integration in der Bevölkerung durchzuführen um daraus ein Konzept und damit das Fundament für die lokale Integrationsarbeit zu entwickeln. Neben der Initiierung eines Integrationskonzeptes für den Landkreis Landsberg am Lech sowie fortwährende Bedarfsanalysen und begleitende Evaluationen, zählen zu meinen Aufgaben die Koordination und Vernetzung der Fachkräfte im Landratsamt die mit Zugewanderten in Berührung kommen und die Beratung der hauptamtlichen Integrationsfachkräfte in den Kommunen. Außerdem möchte ich eine Willkommens- und Anerkennungskultur fördern und den interkulturellen Dialog, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die gesellschaftliche Teilhabe durch die Zusammenarbeit mit Migrantenvereinen unterstützen.
Als Ansprechpartnerin für Integration im Landkreis freue ich mich über die bestehenden Strukturen die es hier im Landkreis bereits gibt und will daraus ein Netzwerk aufbauen das sich übergreifend mit Integration befasst. Diejenigen von Ihnen, die bereits im Integrationsprozess involviert sind oder in Zukunft sein werden und wollen, kennen zu lernen, dem blicke ich mit großer Vorfreude entgegen.
Persönlich erreichen Sie mich im Landratsamt Landsberg am Lech, von-Kühlmann-Straße 15, Zimmer 102, Telefon 08191/129-1356 oder per Email: verena.neumair@lra-ll.bayern.de. Meine Arbeitszeiten sind grundsätzlich Montag – Donnerstagvormittag bzw. nach Terminabsprache.

Ersthelfer-Leitfaden für Ehrenamtliche

Der Erwerb von Grundkenntnissen in der deutschen Sprache gilt als Grundbedingung für die Orientierung in der fremden Kultur und als wichtiges Mittel der Verständigung in Bezug auf lebensnotwendige Erfordernisse des Alltags.
Mit dem Projekt „Lernen – Lehren– Helfen“ unterstützt das Institut für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität München gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Ehrenamtliche, die Asylbewerberinnen und Asylbewerber auf diesem oft schwierigen Weg mit hohem persönlichen Einsatz begleiten.
Aus diesem Projekt ging der „Ersthelfer-Leitfaden für Ehrenamtliche“ hervor. Er umfasst leicht einsetzbare, praktische Materialien für die Orientierung von Asylbewerberinnen und -bewerbern im deutschsprachigen Alltag sowie Vermittlungshinweise für die Helferinnen und Helfer. Das Lernkonzept umfasst zehn Kapitel zu wichtigen Themen, die das Zurechtfinden in Deutschland erleichtern. Der Leitfaden ist stark bebildert, vermittelt den relevanten Alltagswortschatz und bietet abwechslungsreiche Verstehensübungen.
  • Der Leitfaden steht zum kostenfreien Download als PDF zur Verfügung.
    Die gedruckte Variante können Helferkreise in Bayern über das Projekt „Lernen-Lehren-Helfen“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Kontakt: LLH@daf.lmu.de; Tel. 089/2180-72480) beziehen.

Online-Universität Kiron für Geflüchtete

Offenes Lernen erleichtert die Integration
Auf der Internet-Plattform "Kiron.ngo" können sich Flüchtlinge kostenlos und von überall aus auf ein Hochschulstudium vorbereiten.
Bei "Kiron" können sich Flüchtlinge unabhängig von ihrem rechtlichen Aufenthaltsstatus auf ein reguläres Studium vorbereiten. Der digitale "Kiron"-Campus bietet Studienorientierung und fachspezifische Module an. Partner stellen die Inhalte in Form von sogenannten Massive Open Online Courses (MOOCs) zur Verfügung.
Themengebiete sind zum Beispiel Ingenieurs-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften oder Informatik. Nebenbei gibt es Präsenzangebote, Sprachkurse sowie Patenprogramme. Diese erste Studienphase ist für Flüchtlinge, die aufgrund fehlender Dokumente nicht an einer Hochschule im Gastland studieren können, besonders geeignet.

Hilfreiche Projekte, Veranstaltungen und Links zum Thema Asyl

Geflüchtete im Ehrenamt

Viele Menschen mit Fluchterfahrung möchten sich ehrenamtlich engagieren. Allerdings herrscht vielerorts bei gemeinnützigen Institutionen noch Unsicherheit darüber, wie die Gesetzeslage bei einem solchen Engagement geregelt ist. Gerade bei Personen, die sich noch im Asylverfahren befinden oder eine unsichere Bleibeperspektive haben, bestehen solche Zweifel. Ebenso wirft der Umgang mit der Aufwandsentschädigung Fragen auf.
Daher hat das Nürnberger Referat für Jugend, Familie und Soziales diese Handreichung "Geflüchtete im Ehrenamt" erstellt. Auf zwei Seiten werden übersichtlich die wichtigsten Punkte zu diesem Thema angesprochen und geklärt.

Familiennachzug

Auf der Seite von SteyrConsult stehen sehr ausführliche Informationen zum Thema Familiennachzug.

Rundfunkbeitrag

Ob Frühstücksradio, Online-Nachrichten oder Ihre Lieblings-Fernsehserie: Egal, wo Sie gerade sind, die Medien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks begleiten Sie durch den Alltag.

Für Bürger ab 18 Jahren gilt: eine Wohnung – ein Beitrag.
Wohnen mehrere Personen zusammen, zahlt nur eine Person den Beitrag von 17,50 Euro im Monat.

Newsletter der Integrationsbeauftragten der Staatsregierung

Kerstin Schreyer, MdL ist seit dem 1. März 2017 die neue Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung.
Sie informiert regelmäßig in Newslettern.
  • Newsletter
    Hier können Sie die Newsletter der Integrationsbeauftragten der Staatsregierung lesen bzw. downloaden.

10.11.2017 - Detail-Datei


Dieser Beitrag wurde unter Asyl-Info veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.