.
T 7/t19027

Asyl Landsberg ForumLogin

t747


recomp Permission

Asyl Landsberg Forum  (Aktuell: 65 letzte Beiträge: ) ***

Brief der Neuigkeiten Nr. 64 – CORONA - August 2021     

03.09.21 - Stefaniev    #200

Integrationslots*innen aus Dachau, Landsberg am Lech, Starnberg und Weilheim-Schongau haben Bilder und Geschichten gelingender Integration DANK EHRENAMT! in ihrem Landkreis gesammelt und zeigen diese auf der Homepage: www.empowered-by-ehrenamt.de

Freuen Sie sich besonders auf die schönen Beispiele aus Landsberg!


03.09.21 - Stefaniev    #201

Im MiMi-Projekt werden engagierte und gut integrierte Migrant*innen zu Themen aus dem Bereich Gesundheit und Prävention ausgebildet und geben dieses Wissen in mehrsprachigen Infoveranstaltungen weiter. Ziel des Projekts ist es, die Gesundheitskompetenz von Migrant:innen zu fördern und somit einen Beitrag zur Reduzierung ungleicher Gesundheitschancen zu leisten.
Weitere Infos unter: www.mimi.bayern >>    

Auch aus Landsberg sollen in Kürze für den Landkreis Landsberg wieder ca. 5 Migrant*innen als interkulturelle Gesundheitsmediator*innen geschult werden.

Nach der 50-stündigen Schulung können die Gesundheitsmediator*innen ihre Landsleute im Rahmen von mehrsprachigen Veranstaltungen zu Themen von Gesundheitswesen und Prävention (z. B. Ernährung und Bewegung, Kindergesundheit, Mundgesundheit, Impfen, Covid) informieren.

Die Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Schulung sind das Interesse, sich für andere Migrant*innen zu engagieren und der Zugang zu diesen sowie die Bereitschaft, selbstständig Informationsveranstaltungen durchzuführen. Neben guten Kenntnissen der eigenen Muttersprache sowie der deutschen Sprache, ist eine weitere Voraussetzung auch die Bereitschaft regelmäßig an Qualifizierungen teilzunehmen.

Die Anmeldung erfolgt bei: Susanne Taryne (MiMi-Standortprojektkoordinatorin, Integrationsbeauftragte Landkreis Landsberg am Lech, susanne.taryne@lra-ll.bayern.de , Tel: 08191 1291356)


03.09.21 - Stefaniev    #202

Ein Angebot der Hochschule Augsburg für Personen mit Flucht- und Migrationshintergrund:
Die „Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)“ richtet sich an Personen mit nichtdeutschen akademischen Abschlüssen in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Technik & IT. >>    

Für das kommende Wintersemester 2021/22 können Interessierte sich aktuell bewerben:
Der Bewerbungsschluss ist am 26. September 2021.

Die Bewerber*Innen müssen ein Deutschniveau von B2 (Bewerbung ab gutem B1-Niveau möglich) sowie einen akademischen Abschluss in den genannten Bereichen mitbringen.

Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos (abgesehen vom Semesterbeitrag).

Die Kombination von fachspezifischer Projektarbeit mit berufsorientierter Sprachförderung sowie dem Ausbau relevanter Persönlichkeitskompetenzen bereitet die Teilnehmenden auf deren berufliche Zukunft vor.

Die Qualifizierung dauert ein Semester, findet berufsbegleitend statt und schließt mit einem Zertifikat ab. Die Seminare werden teilweise online und teilweise in Präsenz gehalten.

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Hochschule Augsburg: Brückenqualifizierung International.


15.09.21 03.09.21 - Stefaniev    #203

Der Umgang mit traumatisierenden Geflüchteten stellt Ehrenamtliche immer wieder vor Herausforderungen. Was mache ich, wenn sich jemand isoliert? Wie gehe ich mit Aggressivität oder Panik meines Gegenübers um? >>    

In Form eines Austauschtreffens bietet TRIGG (Traumapädagogische IntensivGruppe für Geflüchtete) Beratung und Informationen zum traumpädagogischen Arbeiten mit Geflüchteten.

Im zweiten Teil der Veranstaltung bietet sich Möglichkeit des Austauschs zu praktischen Tricks fürs Deutschlernen.

Begleitet werden Sie hierbei von Magdalena Reith und Ursula Erb der lagfa bayern.

Anmelden können Sie sich bis zum 10. September 2021 ganz unkompliziert über die Webseite lagfa-bayern.de

Die Einladung mit allen Informationen finden Sie im Anhang


03.09.21 - Stefaniev    #204

Ab Mittwoch, 1. September 2021, öffnet die Kreisbehörde wieder einen Teil der Verwaltung für persönliche Vorsprachen ohne vorherige Terminvereinbarung. >>    

Weiterhin ist allerdings eine vorherige Terminvereinbarung für einen persönlichen Besuch in folgenden Bereichen erforderlich:

  • Zulassungs- und Führerscheinstelle
  • Schülerbeförderung, Bafög, Namensänderung, Beratung für pflegende Angehörige
  • Bauamt, einschließlich Wohnungsbauförderung und Bauleitplanung
  • Immissionsschutz, Abfall-, Bodenschutz- und Forstrecht (Außenstelle 8, Gebäude am Bahnhof)
  • Jagd-, Waffen- und Fischereirecht
  • Ausländerbehörde und Asylangelegenheiten (Außenstelle 13, Lechfeldstraße 120)

Es hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt, dass in diesen genannten Bereichen, sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein effektiverer und schnellerer Arbeits- und Beratungsablauf, ohne nennenswerte Wartezeiten, mit vorheriger Terminvereinbarung von Vorteil ist. Außerdem ist dann auch gesichert, dass der zuständige Ansprechpartner / die zuständige Ansprechpartnerin vor Ort ist.

Für alle übrigen Fachbereiche sind persönliche Besuche ab 1. September wieder ohne Terminvereinbarung möglich. Unter Umständen kann es auch dabei durchaus sinnvoll sein, vorab einen Termin zu vereinbaren.

Einfacher und schneller, keine unnötigen Besuche und somit eine Verkürzung bei der Bearbeitung Ihrer Anliegen erreichen Sie am schnellsten unter: www.termine-reservieren.de


03.09.21 - Stefaniev    #205

Wo noch Unterstützung für versäumten Unterricht aus den Grundschulklassen benötigt wird kann man über die Integrationslotsin erfragen und sich dort auch gern nach Hilfe in der Nähe erkundigen.


03.09.21 - Stefaniev    #206

Kinder sind durch Corona beim Lernen stark ausgebremst worden. Durch die Förderung "Gemeinsam & engagiert mit Kindern & Jugendlichen" der Bundesregierung haben Schüler*innen die Möglichkeit ihre Stadt zu entdecken. Den Artikel dazu finden Sie hier auf myheimat.



03.09.21 - Stefaniev    #208

Brief der Neuigkeiten Nr. 63 – CORONA - Juli 2021     

02.08.21 - Stefaniev    #189

Es gibt auch im handwerklichen Bereich Ausbildungen mit einer Ausbildungsdauer von zwei Jahren (siehe Anlage). >>    

Diese können dann anschließend durch ein zusätzliches Ausbildungsjahr im Rahmen einer dreijährigen Ausbildung erweitert bzw. vertieft werden.

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema haben, bitte ich Sie, sich an die für Sie zuständige Handwerkskammer für München und Oberbayern bzw. an

  • Frau Laura Janssen (Ausbildungsberaterin)
    • Telefon 089 5119-263, Fax 089 5119-328
    • laura.janssen@hwk-muenchen.de zu wenden.

02.08.21 - Stefaniev    #190

sprungbrett-intowork.de ist die Praktikumsbörse für geflüchtete und zugewanderte Jugendliche in Bayern. Ziel ist es, Schüler*innen aus den Berufsintegrations- und Deutschklassen zu ermöglichen, Berufe kennenzulernen. >>    

Derzeit werden auf der Plattform quer durch den Freistaat und branchen-übergreifend ca. 4.350 Praktikumsplätze explizit für junge Geflüchtete und Zugewanderte angeboten.


09.08.21 02.08.21 - Stefaniev    #191

Von 9. bis 23. August findet ein gemeinsames Projekt der Integrationslots*innen im Oberland statt. Gezeigt werden Beispiele von Integration aus den jeweiligen Landkreisen, die durch den hervorragenden Einsatz von Ehrenamtlichen aus den Helferkreisen gelingen konnten. >>    

Auch aus dem Landkreis Landsberg am Lech finden Sie Bilder und Texte unter: http://www.empowered-by-ehrenamt.de (die Seite ist ab 9. August aktiv)


02.08.21 02.08.21 - Stefaniev    #192

Das Institut für Internationale und Digitale Kommunikation (InDi) bietet einen Intensivkurs Deutsch C1 für Geflüchtete an, die möglicherweise an einem Studium interessiert sind. >>    

  • Wann? 02.08. - 15.10.2021,
    • Montag bis Freitag, je 9:00-13:00 Uhr,
    • Mittwoch zusätzlich 14:00-18:00 Uhr Wo?
      Virtuell - schalten Sie sich von überall dazu!
  • Einstiegsniveau: B2
  • Kosten: Es fallen keine Kursgebühren an.
    Kosten für die Sprachprüfung TestDaF müssen selbst getragen werden.
  • Abschluss: C1-Sprachzertifikat der Hochschule Trier (kostenlos) und/oder TestDaF (kostenpflichtig)

Die benötigten Unterlagen zur Anmeldung finden Sie in der Anlage. Bitte richten Sie Ihre Anmeldung an integra@umwelt-campus.de


13.08.21 02.08.21 - Stefaniev    #193

Heute freue ich mich, Ihnen eine neue Veranstaltung von NeNa LaWei in Kooperation mit der VHS Kaufering ankündigen zu dürfen.
Nach der langen Pandemiepause finden wieder Treffen für Frauen in Kaufering statt. >>    

Der Frauentreff am Morgen in der VHS Kaufering beginnt am Freitag, den 23.07.21 um 10 Uhr.

Weitere Termine sind: 13.08., 17.09., 22.10.2021 jeweils um 10 Uhr.

Wir freuen uns, wenn Sie diese Information an interessierte einheimische und zugewanderte Frauen, vor allem aus Kaufering weitergeben.

Siehe Frauentreff am Morgen: Monthly international Morning Meet-up for Women – Volkshochschule (vhs-kaufering.de)

Um Anmeldung wird gebeten, entweder über die VHS oder über das Projekt NeNa LaWei.

Daniela Moritz
Pädagogische Mitarbeiterin, Katharinenstraße 47, 86899 Landsberg
E-Mail: Daniela.Moritz@herzogsaegmuehle.de



02.08.21 - Stefaniev    #195

Das AWO-Mehrgenerationenhaus (MGH) nimmt teil beim Bundesprogramm "Aufholen nach Corona" und sucht für einen >>    

Ferienworkshop in der Zeit 17. – 19-08.21,
"Ich entdecke meine Stadt - ein Kinderstadtplan für Landsberg",
noch Kinder, die teilnehmen möchten.

Als Zielgruppe möchten wir Grundschulkinder im Alter von 7 bis 11 Jahren mit eher sozial/finanziell schwachen Familienhintergrund und/oder Kinder aus Migrationsfamilien erreichen.

Die Gruppengröße beträgt 8 bis 10 Kinder max.

Bitte melden Sie Kinder, die teilnehmen wollen, bis zum 3. August.

  • AWO-Mehrgenerationenhaus Landsberg;
    Tel.: 08191 3052791;
    Ahmadyar Betina, Einrichtungsleitung: Betina.Ahmadyar@awo-obb.de

Brief der Neuigkeiten Nr. 62 – CORONA - Juni 2021     

30.06.21 - Stefaniev    #176

Einfacher und schneller, keine unnötigen Besuche und somit eine Verkürzung bei der Bearbeitung Ihrer Anliegen erreichen Sie nun unter: termine-reservieren
oder auf der Homepage des Landratsamts. >>    

Im Anschluss an die erfolgte Terminreservierung ergeht umgehend eine Mail mit einem Bestätigungslink. Der Link muss innerhalb einer Stunde aufgerufen werden, um sich entsprechend zu verifizieren.

Im zweiten Schritt erfolgt eine Terminbestätigung per Mail. Die E-Mail enthält eine Terminkennung, sowie ggf. die Aufforderung zur Vorlage notwendiger Antragsunterlagen sowie die notwendigen Antragsformulare.
Der reservierte Termin ist erst nach Erhalt der Terminbestätigung und Terminkennung gültig!

Die telefonische Terminreservierung steht Ihnen selbstverständlich weiterhin
unter 08191/129 – 1383 oder 08191/ 129 – 1385 (auch Montag + Mittwochnachmittag) zur Verfügung.

FAQ zur Online - Terminvereinbarung

  • Wie funktioniert die Terminvergabe?
    Die freien Termine werden anhand der angegebenen Vorgänge angezeigt und vergeben.
    Das bedeutet, dass die Software nur freie Termine anbietet, an denen ein entsprechendes Zeitfenster für die Art und die Anzahl der ausgewählten Vorgänge verfügbar ist.
    Wir bitten ausdrücklich darum, Termine bedarfsgerecht zu reservieren und nicht pauschal Zeiten zu blocken, die voraussichtlich nicht benötigt werden. Bedenken Sie, dass diese dann ungenutzten Zeiten den anderen Kunden oder Ihnen im umgekehrten Fall nicht mehr zur Verfügung stehen.
    Es ist wichtig, dass der Termin pünktlich wahrgenommen wird, damit dieser nicht verfällt.

  • Sind spontane Vorsprachen während der Öffnungszeiten noch möglich?
    Aufgrund der aktuellen Pandemielage sind spontane Vorsprachen ohne vorangehende Terminvereinbarung nicht möglich.

  • Kann ich meinen Termin stornieren?
    Ja. Der Bestätigungsmail ist ein entsprechender Link für eine Stornierung enthalten.

  • Brauch ich für die Auszahlung von Leistungen nach dem AsylbLG in barer Form einen Termin?
    Nein.


30.06.21 - Stefaniev    #177

Für die Zeit ab 01.07.2021 werden an alle Leistungsberechtigten ab Vollendung des 15. Lebensjahres
jeweils für den Zeitraum von drei Monaten (= 15) FFP2-Masken ausgegeben.

Die Masken werden den Leistungsberechtigte im Landkreis Landsberg am Lech demnächst auf dem Postweg zugehen.


30.06.21 - Stefaniev    #178

„Frau und Beruf GmbH“ IN und UM Landsberg am Lech ist ein Dienstleistungsunternehmen an der Schnittstelle von Familie- Beruf- Arbeitswelt. >>    

Sie ist in Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, Bad Tölz, Garmisch-Partenkirchen und München zu finden.

siehe Angebot von Frau & Beruf in Landsberg

Die Angebote sind für die Teilnehmenden kostenfrei, da die GmbH vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union und aus Landesmitteln des Freistaats Bayern finanziert wird.

Die Teilnehmenden sind überwiegend Frauen, jedoch wird das Angebot auch gerne, gerade zu den Themen der Digitalisierung, von Männern angenommen.

Frau & Beruf - Landsberg am Lech


30.06.21 - Stefaniev    #179

Vielen Dank für Ihr tolles Engagement bei der Unterstützung der Impfkampagne! Es zeigt sich, dass es auch weiterhin wichtig ist den vertrauensvollen Kontakt, der zwischen den Ehrenamtlichen und Migrant*innen besteht, zur Beseitigung von Fakenews und Vorbehalten zu nutzen. >>    

Die Bayerische Integrationsbeauftragte Frau Gudrun Brendel-Fischer hat eine Video-Kampagne zum Thema: „Ich lasse mich impfen!“ gestartet.

Darin werben Menschen in den unterschiedlichsten Herkunfts- und Muttersprachen mit selbstgedrehten Kurzvideos für eine Corona-Impfung.

Ein Impfbotschafter hielt in einem Video auch seine eigene Covid-19 Schutzimpfung fest.

Zu den Videoclips bei Youtube.




Seitenanfang t747

**